Ausrüstung - 254/1255mm Truss Newton Reflektor
 

Nachdem ich monatelang mit meinem alten 10" Skywatcher (OTA über 13kg!!) fotografierte und dies wegen dem hohen Gewicht nicht so richtig klappen wollte, entschied ich mich für ein neues Teleskop, nicht für einen neue Montierung. Zuerst dachte ich an einen feinen Refraktor ala FSQ oder Nighthawk. Schlussendlich entschied ich mich aber für einen Newton. Ich wollte nicht beim Beobachten zu kurz kommen...und niemand kann mir vormachen, dass man mit einem 78mm Takahashi besser Deepsky beobachten kann als mit einem 10 Zöller!? Doch einen Newton hatte ich schon, wieso nocheinmal einen mit derselben Öffnung? Natürlich sollte es nicht derselbe Newton sein. Diesmal war ein Truss an der Reihe. Diese Dobsons faszinierten mich immer schon. Toll sehen sie aus und das wichtigste: Sie sind Leichtgewichter! Rechts ein Bild von der 9-Punkt Spiegelzelle. Sie ist, wie alles andere auch noch, im Rohzustand. Die Teile sind also weder geschliffen noch lackiert.
 











 
Ein kurzes googlen und ich landete auf Dieter Martinis Homepage. Ein 10" Truss Newton auf einer HEQ5, das geht? Natürlich, Selbstbau heisst das Stichwort. Ooookey...gut, nehmen wir ihn. Ich bestellte das Teleskop über das Internet (Rechnung!), schwupps, eine Woche später klingelt der Pöstler an meiner Haustüre: "Würden Sie noch hier unterschreiben?". "Na klar", antwortete ich mit einem grossen Grinsen. Als ich das Paket entgegennahm fiel mir das Gewicht auf: 8 kg inkl. Verpackung, das soll was heissen. Voller Freude packte ich das Teleskop aus und setzte es zusammen.
 
Da ich zur Zeit Schulferien hatte verbrachte ich jeden freien Tag damit, mein Teleskop fertig zu stellen. Nach 2 Tagen war auch alles geschliffen und zusammengesetzt. Es sah wirklich toll aus. Nun musste das ganze Teleskop wieder auseinander genommen werden, damit die Einzelteile lackiert werden können. Das geschah recht einfach und die Teile lagen vor mir. Ich entschied mich den grössten Teil des Tubuses in natura zu belassen. Es sollte lediglich ein Schutzlack verwendet werden, damit das Holz nicht fault und es ein bisschen glänzt. Innen gab es natürlich nur eins, wie Peter Heinzen aus dem astronomie.ch-Forum sagte: Schwarz wie die Nacht. Es gab zwei Möglichkeiten. Ich konnte die Innenseite entweder mit schwarzem Schultafellack bestreichen, der allerding recht teuer ist, oder alles mit schwarzer Veloursfolie auskleiden. Ich entschied mich für Letzteres. Nicht nur des Preises wegen sondern wegen der Erfahrung, die ich schon mit Velours hatte. Zahlreiche Teleskope mussten schon herhalten,
sodass sich das Auskleiden schon als Routinearbeit zeigte. Das Auskleiden ging tatsächlich gut und schön sieht es nun aus. Als alle anderen Teile auch noch gestrichen und lackiert waren setzte ich das Teleskop wieder zusammen: Ein Prachtsexemplar!

Ich bin der Meinung, dass Teleskope nicht nur technisch gut sein sollen, sie sollten auch schön aussehen. Ein blauer Aluminiumtubus, wie der des Skywatchers ist nicht richtig das, was ich unter "schön" vorstelle. Den äusseren Test hat meine Neuerwerbung bestanden. Nun geht es an die Optik. Da wird sich die wahre Leistung eines Truss Newton Teleskopes entfalten können, hoff' ich zumindest.

Arbeitslog:
 - 12. Juli 2007: Erhalt der Einzelteile aus Deutschland und erster Zusammenbau
 - 13. Juli 2007: Überprüfung der Einzelteile
 - 14. Juli 2007: Beginn der Schleifarbeit
 - 16. Juli 2007: Teile fertig zum lackieren
 - 17. Juli 2007: Hut wird lackiert
 - 18. Juli 2007: Hut wird mit Velours ausgekleidet
 - 19. Juli 2007: Rest wird lackiert
 - 14. August 2007: Rest ist fertig lackiert
 - 15. August 2007: Mittelteil wird mit Velours ausgekleidet
 - 16. August 2007: Fertigstellung des Trusses und Vermessung für Spiegel
 - 30. August 2007: Bestellung des 10" f/4.92 Newton Spiegels (Strehl 0.98 und 1/16 lambda RMS)
 - 7. September 2007: Der 10" f/4.92 Newton Spiegel aus den USA ist endlich angekommen